Messenger-Vergleich

Warum sollte man sich über Instant-Messenger Gedanken machen?

Messenger-Dienste sind aus unserem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Sowohl privat als auch beruflich nutzen wir sie, um schnell per Textnachricht mit anderen zu kommunizieren, ob privat oder direkt in einer Gruppe mit vielen Personen. Dabei ist es besonders wichtig, wenn man die Dienste für die Arbeit nutzt, darauf zu achten, dass sie bestimmte Sicherheitskriterien erfüllen, damit z.B. keine empfindlichen Informationen in die falschen Hände geraten können. Aber auch im Privaten kann es nicht falsch sein, auf die Sicherheit seiner eigenen Daten zu achten. Natürlich sollte man dabei auf Funktionen, die das Benutzen der Messenger angenehm machen, nicht verzichten müssen.

Sicherheitskriterien

Einige Sicherheitskriterien, auf die man achten kann, sind zum Beispiel die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, DSGVO-Konformität oder ob der Quellcode Open Source ist.
Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bedeutet hierbei, dass die Kommunikation von Endgerät zu Endgerät verschlüsselt erfolgt. Nur derjenige, der die Nachricht versendet und derjenige, der sie empfängt, können die Nachricht entschlüsseln. Teilweise zeichnen die Hersteller ihre Messenger aber auch mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aus, obwohl die Verschlüsselung nur vom Endgerät zum Server und dann vom Server zum Endgerät des Empfängers erfolgt. Damit könnten neben dem Anbieter auch Sicherheitsbehörden oder Angreifer mitlesen. In der Vergleichstabelle unten ist aber nur die „richtige“ Variante ausgewiesen.
Die DSGVO sanktioniert aktuell nur Unternehmen. Trotzdem haben diese Regelungen sehr viele Auswirkungen vor allem auch für den privaten Gebrauch, werden doch vor allem die persönlichen Daten von Privatpersonen geschützt. Eine Nutzung von Messengern ohne DSGVO-Konformität ist im beruflichen Umfeld nicht zu empfehlen, weil rechtlich nicht zulässig.
Ein Quellcode ist Open Source, wenn er für jeden frei verfügbar anzusehen ist. Der Sinn dahinter ist, dass auch jeder den Code auf eventuelle Bugs oder Sicherheitslücken untersuchen kann. Fehler können so gefunden und behoben werden und es ist Entwicklern nicht möglich, heimlich über die Apps doch Daten auszulesen oder Ähnliches.

Im Nachfolgenden …

… finden Sie eine Tabelle, die einige Kriterien rund um Instant Messaging zusammenfasst und Auskunft darüber gibt, wie diese bedient werden. Die Tabelle beinhaltet ein Wertungssystem, das Sie selbst anpassen können, damit Sie den für sich am besten passenden Messenger ermitteln können. Danach folgen kurze Informationstexte in alphabetischer Reihenfolge zu den einzelnen Messengern.


Anpassbare Vergleichstabelle

Finden Sie den zu Ihren Bedürfnissen passenden Messenger.
Sortieren Sie die Zeilen der Tabelle per Drag and Drop entsprechend der für sie wichtigen Kriterien. Mit den Filtern auf der rechten Seite können Sie auswählen, dass nur Messenger die das bestimmte Kriterium erfüllen, angezeigt werden. Die Tabelle wird nach jeder Auswahl automatisch so angeordnet, dass der Messenger, der Ihren Vorstellungen am meisten entspricht, links steht.

VergrößernMessenger KriteriumWertung
Viber Icon

Viber

Rakuten

Japan

1 Android

2 Juli 2017

Wire Icon

Wire

Wire Swiss GmbH

Schweiz

1 privat

Signal Icon

Signal

Open Whisper Systems

Vereinigte Staaten

1 April 2017

Threema Icon

Threema

Threema GmbH

Schweiz

1 April 2017

Telegram

Telegram Messsenger LLP

unbekannt

1 geheimer Chat

2 App

3 März 2018

WhatsApp

WhatsApp Inc

Vereinigte Staaten

1 Juli 2018

SIMSme

Deutsche Post AG

Deutschland

Hangouts

Google LLC

Vereinigte Staaten

1 April 2016

Hoccer

Hoccer Betriebs GmbH

Deutschland

1 privat

Skype

Microsoft Corporation

Vereinigte Staaten

1 Nachrichten sowohl von Client zu Client als auch von Client zu Server verschickt

2 Juli 2017

Facebook

Facebook

Vereinigte Staaten

1 geheimer Chat

2 Juli 2018

3 wird Kontakt angezeigt

Discord

Hammer & Chisel

unbekannt

1 April 2018

ICQ

Mail.Ru Group

Russland

1 Juli 2017

YooYuu

YooYuu GmbH

Deutschland

XMPP/Jabber(Protokoll)

Internet Engineering Task Force

Vereinigte Staaten

1 ChatSecure, Conversations

2 Conversations

3 Profanity

4 Conversations

5 Conversations, Xabber

6 ChatSecure

7 AstraChat, Swift, Spark

8 AstraChat, Dino, Kaidan

9 AstraChat, Jitsi Desktop, Psi

Filter Kriterium
DSGVO-konform170jajajajateilweiseneinjajajateilweiseneinteilweiseneinja ja1
Ende-zu-Ende Verschlüsselung privat160jajajajaja1jajaneinjaja1ja1neinneinkeine Angabeja, mit OTR oder OpenPGP
Ende-zu-Ende Verschlüsselung Gruppe150jajajajaneinjajaneinjakeine Angabeneinneinneinkeine Angabeja, mit OMEMO
Open Source Protocol140jajajateilweiseja2neinneinneinneinneinneinneinjaneinja
Zugriff auf Handy-Kontaktliste130jajajaneinjajajajaneinjajajajakeine Angabe ja2
“zuletzt online”-Anzeige120janeinneinneinjajaneinjakeine Angabeneinjaneinneinkeine Angabe ja3
Bearbeiten von Nachrichten110ja1janeinneinjaneinneinjaneinjaneinjaneinkeine Angabe ja4
Selbstzerstörende Nachrichten100jajajajajajajaneinneinneinneinneinneinneinkeine Angabe
kostenlos90jaja 1janeinjajajajaja 1jajajajaneinja
Android80jajajajajajajajajajajajajaja ja5
iOS70jajajajajajajajajajajajajaja ja6
Windows60jajajajajajaneinjaneinjajajajaja ja7
Linux50jajajaneinjaneinneinjaneinneinneinjajanein ja8
Mac OS40jajajaneinjajaneinjaneinjajajajaja ja9
Web30neinjajateilweisejajajajaneinjajajajaneinja
Nutzerzahlen*Punktzahl für Nutzerzahlen = Wertung * Anzahl Nutzer in Mrd.
20
1.03
Mrd.

2

keine Angabekeine Angabe
0.045
Mrd.

1

0.2
Mrd.

3

1.5
Mrd.

1

keine Angabe
0.5
Mrd.

1

keine Angabe
0.3
Mrd.

2

2.34
Mrd.

2

0.09
Mrd.

1

0.26
Mrd.

1

keine Angabekeine Angabe
Kontakte bearbeiten10über Kontaktlisteneinüber Kontaktlisteim Messengerüber Kontaktlisteüber Kontaktlisteüber Kontaktlistekeine Angabekeine Angabeim Messengerim Messenger 3neinkeine Angabekeine Angabenein
Link zur WebseiteURLURLURLURLURLURLURLURLURLURLURLURLURLURLURL
GesamtpunktzahlMax: 15301260120511451015994935855830805661621616565420

Kurzüberblick zu den Messsengern (alphabetisch sortiert)

Discord

Discord ist als eine weitere Plattform entwickelt worden, um Gamer schnell und unkompliziert zusammen spielen lassen zu können. Das Grundgerüst der App ist deswegen nicht das eines Standard-Messengers. Um Discord nutzen zu können, muss man keine Handynummer angeben, da man sich mit einem anonymen Benutzernamen und Passwort anmelden kann – am Smartphone und Desktop. Kontakte erreicht man durch den „Userhashtag“, der das Format „Benutzername – # – vierstellige Zahl“ (z.B. Max#1234) hat. Durch die automatisch generierte Zahl, die im normalen Chat nicht sichtbar ist, können dieselben Namen innerhalb der App mehrmals benutzt werden.
Da die Kommunikation hauptsächlich auf sogenannten Servern stattfindet, auf die man mit einem Einladungscode gelangen kann und für die es keine Nutzergrenze gibt, geht man nicht davon aus, dass sehr private Sachen geteilt werden, die extra Schutz benötigen, weshalb auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verzichtet wurde. Diese Server kann man auch selbst, ohne Programmierkenntnisse zu haben, erstellen.

Facebook-Messenger

Der Messenger der Social Media-Plattform bietet einen eigenen Messenger an, der mit dem Facebook-Chat verbunden ist. Deshalb benötigt man einen Facebook-Account. Durch diese Verbindung ist es möglich, dass man auch von völlig fremden Personen Nachrichten empfangen kann, wenn man nicht dies nicht explizit in den Einstellungen ausgeschaltet hat. Verschlüsselt werden nur extra eingerichtete „geheime Chats“, die nur zwischen zwei Personen stattfinden können. Gruppennachrichten werden nie Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Hangouts

Hangouts ist ein kostenloser Messenger-Dienst, der von Google bereitgestellt wird. Um ihn nutzen zu können, braucht man einen Google-Account. Eine Handynummer ist nicht notwendig. Den Dienst kann man am Smartphone und am Desktop nutzen um sowohl Nachrichten als auch Video- und Telefonanrufe darüber zu tätigen. Diese sind aber nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Hoccer

Hoccer ist eine deutsche Messenger-Alternative, die auf Smartphones beschränkt ist. Im privaten Bereich ist der Messenger kostenlos, im beruflichen Umfeld fällt nach einer kostenlosen Testphase eine monatliche Nutzungsgebühr an. Hoccer war Test-Sieger bei Stiftung Warentest, die 18 Messenger auf den Umgang mit persönlichen Nutzerdaten getestet haben. Gelobt wurden vor allem die vollständige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und die Benutzerfreundlichkeit in der Bedienung.
Weiterhin braucht man bei der Anmeldung für Hoccer keine Email-Adresse oder Handnummer angeben. Um Kontakte hinzuzufügen gibt es 4 Möglichkeiten:

  • per SMS oder E-Mail, in der ein Link geschickt wird, der den Kontakt bei Hoccer hinzufügt,
  • durch den Scan eines QR-Codes, der auf dem Handy des anderen Benutzers angezeigt wird,
  • durch den „in der Nähe“-Modus, bei dem man auf dem Profil des Nutzers, die Möglichkeit hat, ihn zu den eigenen Kontakten hinzuzufügen – die andere Person muss das dann bestätigen.

ICQ

ICQ gehörte von 1998 bis 2010 dem amerikanischen Unternehmen AOL und ist derzeitig in russischem Besitz. Der Instant-Messenger ist ausgehend als Desktopanwendung später auch für das Smartphone erschienen. Nach Unternehmensangaben ist der Video-Chat der App sicher verschlüsselt, eine Angabe, wie es sich mit den Chatnachrichten verhält, konnten wir nicht finden. Der Messenger ist nicht DSGVO-konform.

Signal

Signal ist von der non-profitablen Open Whisper Systems entwickelt worden, die das Signal-Protokoll entwickelt haben und für ihren Messenger nutzen. Das Signal-Protokoll wird zum Ende-zu-Ende-verschlüsselten Nachrichtenaustausch, bei dem nicht beide Parteien gleichzeitig online sein müssen, verwendet. Auch andere Instant-Messenger benutzen das Protokoll, da es als sicher gilt und Open Source ist. Um die Privatsphäre seiner Nutzer zusätzlich zu schützen, verzichtet Signal auf einige gängige Messenger-Funktionen, wie die „zuletzt online“-Anzeige.

SIMSme

SIMSme ist ein Messenger, der von der Deutschen Post AG kostenlos angeboten wird. Er ist dabei mit den Standard-Funktionen eines Messengers ausgestattet und verzichtet nur auf die Anzeige des „zuletzt online“-Status. SIMSme ist DSGVO-konform und sowohl privat als auch im Gruppenchat Ende-zu-Ende verschlüsselt.
Abstriche erhält der Messenger dafür, dass sein Protokoll nicht Open Source ist und der Messenger nur für Smartphones und nicht für den Desktop zur Verfügung steht.

Skype

Skype ist ein von Microsoft übernommener Instant Messenger, der hauptsächlich dafür bekannt ist, zur Internettelefonie für Video und Ton eingesetzt zu werden. Die Videoanrufe sollen dabei vollständig verschlüsselt sein; wie die Sicherung der Chatnachrichten gehandhabt wird, ist unbekannt.
Mit der Zustimmung zu den AGB des Messengers stimmt man außerdem zu, dass Microsoft persönliche Daten sammelt und zu unbekannten Zwecken verwenden kann. Die App ist demnach nicht vollständig DSGVO-konform.

Telegram

Telegram ist eine russische Messenger-Alternative, die einige Einschränkungen im Sicherheitsbereich hat. Es gibt die Möglichkeit eines Ende-zu-Ende-verschlüsselten Chats, allerdings nur zwischen zwei Personen, nicht für Gruppen und auch nur auf mobilen Geräten. Die Verschlüsselung, die verwendet wird, ist ein Mix aus gängigem Übertragungs-Protokoll und Eigenentwicklung, weshalb Experten skeptisch sind, was die wirkliche Sicherheit in der Übertragung der Daten betrifft.

Threema

Threema ist ein Instant Messenger aus der Schweiz, den man für einen einmaligen Betrag von 2,99€ für Android und iOS erwerben kann. Unter Android kann man Threema ebenfalls am Desktop verwenden, diese Möglichkeit soll für iOS nachgereicht werden.
Die App ist vollständig Ende-zu-Ende-verschlüsselt und DSGVO-konform. Neben den gebräuchlichen Messenger-Funktionen ist es in Gruppenchats bei Threema möglich, dass man Umfragen erstellen kann. Außerdem bietet Threema eine Unterstützung für Android-Wear-Smartwatches und Android Auto.

Viber

Viber wurde von der japanischen Firma Rakuten entwickelt und besitzt in Bezug auf den Datenschutz die wichtigsten Funktionen: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, DSGVO-Konformität und ein Open-Source-Protocol. Es unterstützt jede Plattform und beinhaltet komfortable weitere Funktionen, wie Sprach- und Videounterstützung sowohl in Echtzeit als auch als aufgenommene Nachricht, das Versenden von GIFs, Stickern und YouTube-Videos direkt im Messenger.
Knapp über eine Milliarde Menschen sind auf Viber angemeldet, weshalb es eine gut genutzte, kostenlose und vor allem sichere Messenger-App darstellt.

WhatsApp

WhatsApp ist der bekannteste und meistgenutzte Messenger-Dienst. Die Wahrscheinlichkeit, dass eigene Kontakte diese App installiert haben, ist sehr groß und die Kernfunktionen, die ein Messenger mitbringen sollte, orientieren sich aufgrund des Bekanntheitsgrades an WhatsApp.
Nach wiederholter Kritik, die den Datenschutz der App betraf, haben die Entwickler zwar offiziell Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingeführt. Laut Brian Acton, den Mitgründer von WhatsApp, ist dies aber auch bald hinfällig. Nach der Übernahme von WhatsApp durch Facebook gab es eine vertragliche Abmachung, dass WhatsApp die ersten 5 Jahre in den Händen von Facebook weiterhin kein Geld abwerfen muss. Im Februar 2019 läuft diese Frist ab. Brian Acton behauptet, Facebook plane bereits die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aufzuweichen um gezielt Werbung im Status der Nutzer platzieren zu können.

Wire

Wire ist eine schweizerische App, die spezielle Funktionen für den beruflichen Bereich als Wire PRO bietet. Diese kosten im Monat 4€ pro Benutzer und schalten sogenannte Teams frei, mit denen man Mitarbeiter für bestimmte Projekte zusammenfassen kann. Weiterhin können diese Teams auch für Gäste zur Verfügung gestellt werden, in dem sie mit eingeladen werden und dann den Verlauf verfolgen können. Normale Chats und Gruppenchats, wie man sie von anderen Messengern kennt, unterstützt Wire ebenfalls. Die Version für private Benutzung ist kostenfrei und genauso Ende-zu-Ende verschlüsselt, Open Source und DSGVO-konform wie die PRO-Version.

XMPP/Jabber

Das Extensible Messaging and Presence Protocol (XMPP, früher Jabber) ist ein offenes Standard Kommunikationsprotokoll, das von der Internet Engineering Task Force (IETF) veröffentlicht wurde. Es wird vor allem bei Instant-Messengern zur Übermittlung der Nachrichten verwendet. Dabei geht es um die reine Übertragung von Inhalten und nicht um die Verschlüsselung dieser. Mithilfe von Erweiterungen (XEP = XMPP Extension Protocols) werden Funktionen wie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgesetzt.
Es ist außerdem möglich, einen eigenen XMPP-Server zu erstellen, der dann mit XMPP Nachrichten verschickt. Im Internet findet man diverse Anleitungen und Tools, die einem bei dem Aufsetzen helfen.
Einige Clients für XMPP sind z.B.

  • ChatSecure/Conversations
  • Xabber
  • Pidgin (siehe Screenshot)
  • Gajim
  • Psi+

Pidgin, als ein Beispiel eines XMPP-Clients, bietet (wie auch andere) die Möglichkeit, nicht nur mit Kontakten, die Pidgin selbst nutzen, zu chatten, sondern auch plattformübergreifend mit Nutzern von ICQ, AIM, Bonjour u.a. zu kommunizieren.

Pidgin Screenshot

YooYuu

YooYuu ist eine App, die speziell bei der Organisation im beruflichen Alltag unterstützen soll. Die Basic-Version von YooYuu beinhaltet die grundlegendsten Funktionen eines Messengers, also Chats zwischen zwei und mehreren Personen und das Teilen von Bildern und Dokumenten. Zusätzlich kann man die Chats nach Themen filtern und hat themenbezogene Nachrichten.
Die erweiterte PRO-Version fügt Funktionen hinzu, bei denen man Nachrichten mit Rückmelde-Funktionen erstellen kann, die dann eine Annehmen- und Ablehnen-Auswahl beinhalten. Man kann einzelne Themen in den Ruhemodus setzen, wenn sie weniger hohe Priorität besitzen sollten und es gibt die Bestätigungsfunktion „erledigt am“, bei der das ganze Team erfährt, wann eine Aufgabe erledigt worden ist.
Bis auf die Informationen von der Website des Messengers direkt, findet man zu der App bisher im Internet kaum weitere Details, weshalb sie im Vergleich der gängigsten Funktionen aufgrund von fehlenden Angaben schlecht abschneidet.