Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Sicherheitskriterien

Einige Sicherheitskriterien, auf die man achten kann, sind zum Beispiel die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, DSGVO-Konformität oder ob der Quellcode Open Source ist.
Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bedeutet hierbei, dass die Kommunikation von Endgerät zu Endgerät verschlüsselt erfolgt. Nur derjenige, der die Nachricht versendet und derjenige, der sie empfängt, können die Nachricht entschlüsseln. Teilweise zeichnen die Hersteller ihre Messenger aber auch mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aus, obwohl die Verschlüsselung nur vom Endgerät zum Server und dann vom Server zum Endgerät des Empfängers erfolgt. Damit könnten neben dem Anbieter auch Sicherheitsbehörden oder Angreifer mitlesen. In der Vergleichstabelle unten ist aber nur die „richtige“ Variante ausgewiesen.
Die DSGVO sanktioniert aktuell nur Unternehmen. Trotzdem haben diese Regelungen sehr viele Auswirkungen vor allem auch für den privaten Gebrauch, werden doch vor allem die persönlichen Daten von Privatpersonen geschützt. Eine Nutzung von Messengern ohne DSGVO-Konformität ist im beruflichen Umfeld nicht zu empfehlen, weil rechtlich nicht zulässig.
Ein Quellcode ist Open Source, wenn er für jeden frei verfügbar anzusehen ist. Der Sinn dahinter ist, dass auch jeder den Code auf eventuelle Bugs oder Sicherheitslücken untersuchen kann. Fehler können so gefunden und behoben werden und es ist Entwicklern nicht möglich, heimlich über die Apps doch Daten auszulesen oder Ähnliches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.